Lifestyle Technik

Vorurteile halten den Anteil an Frauen in technischen Berufen gering

Frau und Technik

Vorurteile halten den Anteil an Frauen in technischen Berufen gering

Vieles hat sich im Laufe der Jahre im Berufsleben verändert und sogar die Politik ist bemüht, gerade auf dem Arbeitsmarkt eine Chancengleichheit für Frauen und Männer zu erreichen. Trotzdem ist der Frauenanteil in technischen Berufen immer noch sehr gering.

Noch immer gelten alte Denkmuster in den Köpfen

Bis heute hat sich vieles im Berufsleben nicht verändert. Gerade bei der Frage nach der Qualifikation von Frauen und Männern in Berufen gibt es vorgefertigte Meinungen und größtenteils auch Vorurteile, was die möglichen Leistungen angeht. Dabei gilt ein Mann in einem technischen Beruf als hochqualifiziert, während eine Frau, die eine technische Ausbildung und einen entsprechenden Beruf wählt, auch mit Chancengleichheit hier immer noch als Exot gilt und fast nur im männlichen Umfeld arbeitet. Der Frauenanteil gerade im ingenieurwissenschaftlichen Bereich ist trotz gleicher Qualifikation von Frau und Mann noch immer verschwindend gering.

Sowohl Berufsverbände wie auch Unternehmen klagen

Selbst Berufsverbände und die Unternehmen selbst beklagen, dass es einen Fachkräftemangel in Berufen aus den Fachrichtungen Informatik und Mathematik sowie Technik und Naturwissenschaften gibt. Dennoch wird diese Lücke noch immer nicht von Frauen gefüllt, die hierfür aufgrund einer entsprechenden Ausbildung die gleiche Qualifikation wie ein Mann mitbringen und von daher den Frauenanteil erhöhen und die mögliche Chancengleichheit nutzen könnten.

Ganz langsam zeichnet sich ein noch verhaltener Wandel ab

In den letzten Jahren ist zu verzeichnen, dass ein – zwar geringer aber dennoch ansteigender – Anteil an Frauen, die sich für ein Studium in technischer Ausrichtung entscheiden, erhöht. Das bedeutet in Zahlen, dass sich beispielsweise im Jahr 2012 die Zahlen der Frauen, die die Chancengleichheit nutzen wollen sich von 14.500 auf insgesamt 35.500 Frauen, die ein technisches Studium beginnen, gesteigert hat. Der Frauenanteil nimmt zwar verhalten, aber dennoch leicht spürbar zu. Für Experten ist hier ganz klar eine Dynamik erkennbar, dass auch Frauen auf eine technische Qualifikation setzen, um sich beruflich zu etablieren. Das bedeutet in der Praxis, dass auch das Potential von gut qualifizierten Frauen in technischen und naturwissenschaftlichen Berufen sich gesteigert hat und dass hier sogar eine kontinuierliche Entwicklung gegeben ist. Auch der Anteil der Frauen, die sich in der Elektrotechnik etablieren – einem Fach, dass traditionell einen geringen Frauenanteil aufweist – hat sich seit dem Jahr 2008 im Hinblick auf die Zahl der Studien Beginner fast verdoppelt. Das bedeutet einen Anteil von 12,3 Prozent an Frauen, die eine Qualifikation in der Elektrotechnik anstreben und Chancengleichheit für sich nutzen. Auch die Anzahl der Absolventinnen als Ingenieurinnen hat sich im Jahr 2012 bundesweit um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert.

Frauen müssen zwar immer noch oft gegen Vorurteile ankämpfen, nutzen aber die Chancengleichheit, sich auch in technischen Berufen zu etablieren.

Teile uns deine Erfahrungen mit.
Arbeitest du in einem technischen Beruf? Hast auch du mit Vorurteilen zu kämpfen?

Kommentar hinzufügen

Hier kommentieren

Themen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen