Kreativität Lifestyle

Vielseitigkeit Lavendel – Duftsäckchen selbstgemacht

Lavendel Säckchen

Lavendel ist nicht nur eine Zier- sondern auch eine Nutzpflanze.

Der Name Lavendel geht auf das Lateinische „lavare“ (waschen) zurück, was auf eine Nutzung der Pflanze schon bei den alten Römern schließen läßt.

Ausschließlich der echte Lavendel wird als Heilpflanze genutzt ,aber auch zur Gewinnung von Duftstoffen ist dieser die meist verwendete Sorte.

Ob als Seife, Küchengewürz, Düfte, Tees oder Öle – Lavendel erfreut sich seit jeher großer Beliebtheit.

Ich erinnere mich an meine Kindheit im Rheinland. Meine Mutter, als echte Kölnerin, tränkte immer ein Taschentuch mit Kölnisch Wasser und legte es in jedes Fach Ihres Kleiderschrankes. Großmutter Maria dagegen bewahrte immer kleine Lavendel-Duftsäckchen zwischen Ihrer Kleidung und Wäsche und ich mochte als kleines Mädchen diesen wunderbar wohlriechenden Duft. Schon damals beschloß ich, daß ich, wenn ich mal “groß“ bin, meinen eigenen Lavendelstrauch im Garten anpflanze und meine Duftsäckchen selbst herstelle.

Für mich ist der Duft des Lavendels gegen Nervosität, Einschlafprobleme und auch bei Spannungskopfschmerz eine große Hilfe. Dazu lege ich mir ein Duftsäckchen neben mein Kopfkissen und lasse mich von dem so verbreiteten Duft herrlich verwöhnen.

Hier für Dich meine Duftsäckchen-Anleitung:

Schritt 1:

Ich ernte immer erst im Monat September , wenn die Blüten an meinem Lavendelstrauch bereits Ihre Farbe verloren haben. Oft wird bereits zu Beginn der Blüte geerntet, aber ich genieße den schönen Anblick der leuchtenden Farbe bis zuletzt. Dann schneide ich die Stiele lang ab und hänge sie in Büscheln kopfüber, ca. 1 -2 Wochen ,zum Trocknen auf. Zum Ernte benutze ich übrigens immer meinen verrostet aussehenden Korb – ich liebe einfach den mediterranen Style.

Lavendelernte

Schritt 2:

Für die Anfertigung besorge ich mir kleine fertige Säckchen. Im Handel gibt es diesbezüglich eine große Auswahl verschiedener Designs. Die Geübten unter Euch machen diese sicherlich selber. Dazu eignen sich auch hervorragend Stoffreste aus alten Tischdecken, Vorhängen oder Bettwäsche. Deiner Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Bunte Schleifen, Aufschriften, Stickmuster, Aufkleber – Dir wird es sicherlich Spaß machen, Dich kreativ auszutoben!

Säckchen

Schritt 3:

Nun folgt der hauptsächliche Arbeitsschritt: Die Blüten Ernte.

Dazu löse ich die kleinen Knospen einzeln von jeder Blüte. Wie herrlich das jetzt schon duftet! Bei schöner Musik und einer guten Tasse Tee genieße ich gerade diesen Moment jedes Jahr wieder…

Schritt 4:

Nachdem ich nun alles abgepflückt habe, fülle ich den Inhalt meiner Schüssel löffelweise ab. Wie viel, hängt von der Größe der Säckchen und Deinem eigenen Geschmack ab. Ich selbst verteile meine Blüten Ernte lieber in mehrere Portionen, da der Duft doch sehr intensiv ist.. Lieber etwas weniger Inhalt, dafür mehr Nutzen.

…und hier das Ergebnis

Duftsäckchen fertig

 

Diese kleinen mit Lavendel gefüllten Stoffsäckchen hält Motten aus Kleiderschränken fern und verpasst der Wäsche einen angenehmen Duft.

Wenn du Lavendel genau so liebst wie ich und dir das arbeiten damit ebenso Spaß macht dann schreib mir mal was du damit so machst.

Kommentar hinzufügen

Hier kommentieren

Themen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen